Schallmauer von 100.000 Impfungen durchbrochen

Gute Nachrichten im Kampf gegen des Coronavirus. In dieser Woche wurde die 100.000. Corona-Schutzimpfung in Stadt und Landkreis Rosenheim verabreicht.

„Nachdem wir Ende letzten Jahres das Impfzentrum in Rekordzeit in Betrieb nehmen konnten, hat die Frequenz der Impfungen immer mehr zugenommen. Je nach Verfügbarkeit der Impfstoffe sind wir in der Lage, über 14.000 Impfungen pro Woche vorzunehmen. In der Inntalhalle und dem Impfzelt haben wir inzwischen 15 Impfstraßen im Einsatz. Mein großer Dank gilt hier auch den Einsatzkräften des Malteser Hilfsdienstes, die den medizinischen Dienst hervorragend organisieren und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ordnungsdienstes. Zur hohen Impfleistung trägt auch bei, dass es seit 31. März den Haus- und Fachärzten erlaubt ist, ihren Patientinnen und Patienten Impfungen anzubieten. 85 Prozent der Impfungen finden allerdings nach wie vor im Impfzentrum auf der Loretowiese statt“, so Hans Meyrl, Koordinator des gemeinsamen Impfzentrums von Stadt und Landkreis Rosenheim.

Im Impfzentrum wurden Stand 29. April bisher 62.747 Erstimpfungen und 21.966 Zweitimpfungen durchgeführt. Bei den Haus- und Fachärzten waren es Stand 30. April 18.368 Erstimpfungen und 245 Zweitimpfungen. Es kommen derzeit die Impfstoffe BioNTech, AstraZeneca und Moderna zur Anwendung.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung des Impfgeschehens. Impfen ist der wichtigste Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Inzwischen sind Stadt und Landkreis Rosenheim bei den Impfungen in der Prioritätengruppe 3 angekommen. Wer bisher noch nicht registriert ist sollte sich schnellstens unter https://impfzentren.bayern registrieren lassen. Für den Erfolg der Impfstrategie ist es unabdingbar, möglichst alle Menschen in Stadt und Landkreis Rosenheim zu impfen. Dies ist die unumgängliche Voraussetzung für die Aufhebung der Corona-Beschränkungen“, so Meyrl.