Über Corona-Grenzwert 100: Beschränkungen werden verschärft

Die kreisfreie Stadt Rosenheim hat den Corona-Grenzwert von 100 bei der 7-Tage-Inzidenz überschritten. Aktuell liegt er bei 182,5.

Die Stadt weist deshalb darauf hin, dass seit Samstag, 24. Oktober im Stadtgebiet daher die verschärften Regelungen der Bayerischen Staatsregierung gelten, wonach die Besucherzahlen bei Sportveranstaltungen, Vereinssitzungen, Tagungen, Kongressen oder vergleichbaren Veranstaltungen auf max. 50 Personen beschränkt werden. Gleichzeitig tritt für die Gastronomie eine Sperrzeit von 21 Uhr bis 6 Uhr in Kraft.

Die bisher schon bestehenden Regelungen in der aktuellen Allgemeinverfügung, wie Maskenpflicht an Grundschulen sowie an weiterführenden Schulen, in den Fußgängerzonen, die Beschränkung des gemeinsamen Aufenthalts im öffentlichen Raum, in der Gastronomie und bei privaten Feiern auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder höchstens fünf Personen, Besuchsbeschränkungen in Kliniken und Pflegeheimen sowie Alkoholverbote auf öffentlichen Plätzen und Grünanlagen gelten weiter.

Ergänzend hierzu gibt die Stadt bekannt, dass im ÖPNV und den hierzu gehörenden Einrichtungen ebenfalls Maskenpflicht gilt. Das heißt, Mund- und Nasenschutz sind nicht nur in Bussen, in der Bahn und am Bahnhof, sondern auch an den Busbahnhöfen und allen Bushaltestellen zu tragen. Ab heute werden auch dort entsprechende Hinweisschilder angebracht. Ordnungsamt und Polizei werden diese Regelungen verschärft kontrollieren. Bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld von 250 EUR.

Die Stadt appelliert an die Disziplin der Bürgerinnen und Bürger und bittet, die o.a. Regelungen konsequent zu beachten. Nur wenn alle ihren Beitrag leisten und sich an die Vorgaben halten, können noch schärfere Beschränkungen vermieden und die aktuelle Krise bewältigt werden.