Bauernobmänner im Dialog mit der Verwaltung

Rosenheim. Es waren vor allem Themen aus den Bereichen Verkehr und Infrastruktur sowie Bauen, die beim Treffen der Obmänner und Vertreter des Kreisverbands Rosenheim im Bayerischen Bauernverband mit Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Vertretern der Stadtverwaltung auf der Tagesordnung standen.

Die Stadt informierte über die Baumaßnahme an der Bahnunterführung Schlößstraße und das weitere Vorgehen in Sachen Bahnübergänge in Happing. Zur Entschärfung der sogenannten Schleichverkehr-Problematik in Fürstätt und im Rosenheimer Süden ziehen Stadt und Polizei verstärkte Kontrollen in Erwägung.

Auch der aktuelle Sachstand zum Stadtentwicklungskonzept Rosenheim 2025 wurde vorgestellt. Oberbürgermeisterin Bauer stellte fest, dass der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum hoch sei, die Stadt in Bezug auf die Inanspruchnahme landwirtschaftlicher Flächen für Wohnbauland, neben der Innenentwicklung auf eine maßvolle Arrondierung setze.

Zufrieden zeigten sich die Landwirte mit der Ausstattung an Hundetoiletten in der Stadt. Ergänzend übergab die Stadt den Obmännern den aktualisierten Flyer „Tipps für umweltbewusste Hundehalter“, der unter anderem einen Übersichtsplan mit allen derzeit 60 Hundekottütenspendern im Stadtgebiet enthält.

Beim jährlichen Bauernobmann-Treffen kommen die Obmänner der fünf Ortsvereine des Bauernverbands einmal im Jahr mit Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und den zuständigen Mitarbeitern der Verwaltung zusammen, um aktuelle Themen zu besprechen.