Führung durch „Rosenheim wird Stadt“

Das Städtische Museum Rosenheim bietet durch die Ausstellung „Rosenheim wird Stadt. Die goldenen Jahre 1864 bis 1914“ wieder eine öffentliche Führung an, zu der keine Voranmeldung nötig ist. Am kommenden Samstag, den 10. Januar um 14 Uhr startet die Historikern Lydia Zellner als eine der Kuratorinnen dieser Sonderschau ihren geführten Rundgang durch die fünf Jahrzehnte, die Rosenheim bis heute entscheidend geprägt haben. Die Teilnehmer begegnen dabei so unterschiedlichen Zeitzeugen wie dem Bürgermeister Friedrich Stoll und dem Glasermeister und Museumsgründer Josef Gietl oder der Dienstmagd Franziska Fuchshuber und dem Taglöhner Franz Hallhuber, die über ihr Leben in der damals jungen und aufstrebenden Stadt Rosenheim berichten. Fast 150 Jahre war hier die Bäckerei Finsterwalder am Ludwigsplatz eine Institution. Begründet wurde das Unternehmen durch Anna Amman. Sie war die Erbin der alteingesessenen Bäckerei Amman, der nötigen Bäckereigerechtsame und des Grundstücks am Ludwigsplatz. 1860 heiratete sie den aus Antdorf bei Weilheim zugezogenen Bäckermeister Johann Nepomuk Finsterwalder. 1864, im Jahr der Stadterhebung, ließen die Finsterwalders das alte Ammanhaus abreissen und ersetzten es durch ihr neues Geschäftshaus, das den Ludwigsplatz bis heute mit prägt. Zur Bäckerei erwarben sie noch eine Kunstmühle, und Johann Finsterwalder war von 1870 bis zu seinem Tod 1902 in der Kommunalpolitik aktiv.
Weitere Termine für öffentliche Führungen mit der Historikerin Lydia Zellner durch die Ausstellung “Rosenheim wird Stadt“, die noch bis zum 15. März 2015 gezeigt wird, sind  Samstag, 7. Februar, Sonntag 1. März sowie Samstag, 14. März, jeweils um 14 Uhr.
Für geschlossene Gruppen sind Sonderführungen nach vorheriger Terminvereinbarung (Tel.08031/3658751) auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich.