Leistungen für Bildung und Teilhabe – schnell und unbürokratisch

Rosenheim. Seit dem Jahr 2011 können für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben beantragt werden. Damit soll gewährleistet werden, dass Kinder und Jugendliche trotz enger finanzieller Lage in ihren Familien z.B. in Vereinen aktiv oder bei Ausflügen von Schule oder Kindergarten dabei sein können. Auch die Kosten für Schulmaterialien oder den Nachhilfeunterricht können in diesem Rahmen übernommen werden.

Im vergangenen Jahr nahmen bereits über 1.300 Kinder und Jugendliche aus der Stadt Rosenheim diese finanzielle Unterstützung in Anspruch. Sozialamtsleiter Christian Meixner stellt klar: „Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, an Klassenfahrten teilzunehmen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass junge Menschen gute Bildungsmöglichkeiten und schulische Veranstaltungen unabhängig von der privaten finanziellen Situation wahrnehmen können!“ 

Leistungen für Bildung und Teilhabe können Personen beantragen, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld oder Kinderzuschlag beziehen. Ebenso haben Familien, deren Einkommen knapp über dem sozialhilferechtlichen Bedarfssatz liegt, unter gewissen Voraussetzungen Anspruch auf diese Leistungen. Neben den o. g. Unterstützungsmöglichkeiten können Zuschüsse zum gemeinschaftlichen Mittagessen sowie monatlich bis zu zehn Euro für Bedarfe zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben beantragt werden. Möglich ist hier die Verwendung für Mitgliedsbeiträge für Vereine, Unterricht in Musik und sonstigen künstlerischen Fächern oder für die Teilnahme an Theater- oder Pfadfinderfreizeiten.

Wichtig für eine entsprechende Unterstützung, sind die Vorlage eines gültigen Sozialleistungsbescheids sowie die rechtzeitige Antragstellung. Dann können Leistungen schnell und unbürokratisch bewilligt werden.

Personen, die in Rosenheim wohnen und Leistungen für Bildung und Teilhabe beantragen wollen oder noch weitere Fragen hierzu haben, können sich unter Tel. 3651493 an Herrn Prill, Sozialamt, wenden.