Österreichische Delegation an Sozialraumorientierung interessiert

Eine neunköpfige Delegation aus den österreichischen Städten Linz, Wels und Steyr, bestehend aus öffentlichen und freien Trägern, hat die Stadt Rosenheim besucht, um das Konzept der hiesigen sozialraumorientierten Jugendhilfe kennen zu lernen.

Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer war ausreichend Gelegenheit für einen regen fachlichen Austausch mit Sozialdezernent Michael Keneder, Jugendamtsleiterin Caroline Rapp, der Geschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbunds Kreisverband Rosenheim, Marianne Guggenbichler sowie weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Rosenheimer Jugendhilfe.

Delegationsleiter Roland Urban, Qualitätsmanager in Linz, resümierte nach dem Besuch in den Sozialraumteams und dem Besuch im Familienzentrum, dass sowohl das Rosenheimer Fachkonzept als auch die oberbayerische Gastfreundschaft die ganze Delegation sehr beindruckt habe.