„Sommer in Rosenheim“ startet am 18. Juli

Überraschungskultur“ ist das Schlagwort, unter dem heute das Programm der Veranstaltungsreihe „Sommer in Rosenheim“ im Rathaus vorgestellt wurde. „Ein fröhlicher Sommer in der Rosenheimer Innenstadt war ein gemeinsamer Wunsch von Kommunalpolitik, Einzelhandel, Gastronomie sowie Kultur- und Kreativszene nach den strikten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Ich freue mich auf den ‚Sommer in Rosenheim‘“, bekannte Oberbürgermeister März.

Möglich wird der „Sommer in Rosenheim“ durch die Landesgartenschau GmbH als Veranstalter, die aus den Erlösen des Sommerfestivals eine Sicherheitsrücklage gebildet hat, aus der sie in dieser besonderen Situation 200.000 EUR zur Verfügung stellen kann. Auch die Stadtsparkasse Rosenheim-Bad Aibling unterstützt das Projekt. Fraktionsübergreifend haben Oberbürgermeister Andreas März und die Bürgermeister Daniel Artmann und Gabriele Leicht in Abstimmung mit einem Expertenkreis aus der Kreativwirtschaft das Programm zum Laufen gebracht. Ein Projektteam aus Schaustellerverband, City-Management, Kulturforum und städtischer Verwaltung organisierte in nur drei Wochen das Programm. „Das ist eine starke Leistung, für die ich allen Beteiligten herzlich danke“, so Oberbürgermeister März.  

„Wir wollen die Besucherinnen und Besucher mit Kunst und Künstlern an immer neuen Orten in der Innenstadt überraschen. Das Programm beinhaltet ein reichhaltiges und buntes Angebot an regionaler Straßenmusik, Kleinkunst, Akrobatik, Theater und Street Art“, erläuterte Kulturreferent und Programm-Koordinator Wolfgang Hauck die Intention des Projekts.

Der Schaustellerverband kommt ab August mit kleinen Fahrgeschäften zur „Sommergaudi“ in die Innenstadt. Das City-Management plant mit der Aktion „Nimm Platz“ gemeinsam mit dem „Kunztkollektiv“ eine Upcycling-Aktion von 500 Stühlen, die zum Verweilen in der Innenstadt einladen sollen.

Das Transit Art Festival (28.08. - 06.09.2020), organisiert von der Städtischen Galerie, zieht internationale und nationale Street Art Künstler nach Rosenheim, die das Gesicht der Stadt nachhaltig verändern werden. Unter anderem werden sie am Parkhaus P 12 eine Fassade gestalten.

„Bei aller Freude über dieses vielfältige Programm und trotz Feierlaune bitte ich zu beachten, dass die Pandemie noch längst nicht vorbei ist. Es ist wichtig, dass die Rosenheimerinnen und Rosenheimer sowie alle Besucher die Hygiene- und Schutzvorschriften einhalten. Ausreichend Abstand halten und die Vermeidung von Gruppenbildungen sind immer noch das Gebot der Stunde“ appellierte Oberbürgermeister März an die Selbstverantwortung der Rosenheimerinnen und Rosenheimer sowie der auswärtigen Besucher.