Aktuelles der Stadt Rosenheim www.rosenheim.de de-de Stadt Rosenheim Mon, 24 Feb 2020 11:43:06 +0100 Mon, 24 Feb 2020 11:43:06 +0100 TYPO3 EXT:news news-2800 Fri, 21 Feb 2020 10:12:16 +0100 Hochwasserschutz für Oberwöhr fertiggestellt https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/hochwasserschutz-fuer-oberwoehr-fertiggestellt.html Der Hochwasserschutz an der Mangfall für Oberwöhr ist vollständig fertiggestellt. Darüber informierte Paul Geisenhofer, Leiter des Wasserwirtschaftamts Rosenheim, Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer bei einem Ortstermin in dem Rosenheimer Stadtteil, der 2013 mit am stärksten vom Hochwasser betroffen war. „Die Hochwassermauer in Oberwöhr hält jetzt Hochwasserereignisse bis zu einem 100jährlichen Abfluss der Mangfall ab“, versicherte Geisenhofer. In den neuen amtlichen Hochwasserschutzkarten (https://geoportal.bayern.de/bayernatlas/) wurde das mögliche Überschwemmungsgebiet in Rosenheim inzwischen entsprechend reduziert. Seit 20 Jahren haben der Freistaat Bayern und die Stadt Rosenheim gemeinsam 22,5 Millionen Euro investiert, um im Stadtgebiet Hochwasserrisiken entlang der Mangfall zu reduzieren. Dabei wurden zwölf Kilometer Deiche neu gebaut oder saniert.

Ein absoluter Schutz vor Extremereignissen sei jedoch mit Schutzdeichen nicht sichergestellt, so der Wasserwirtschaftsamt-Chef weiter. Deshalb seien die Flächen hinter den Schutzanlagen im Wassergesetz als Risikogebiete ausgewiesen worden. “Wir haben nun einen soliden Grundschutz hergestellt, die Anwohner sollten sich aber des auf Dauer verbleibenden Hochwasserrisikos weiter bewusst sein und ggf. bei Neubauten oder Sanierungen mit hochwasserangepassten Bauweisen eigenverantwortlich vorsorgen“, mahnt Geisenhofer. Speziell neue Ölheizungen seien verboten, bestehende Anlagen müssen bis 2033 hochwassersicher nachgerüstet werden. Speziell auf eine Elementarschadensversicherung für das Gebäude und den Hausrat solle niemand verzichten. Damit sei man künftig auch für die drastisch zunehmenden Starkregenereignisse gerüstet, so Geisenhofer.

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer dankte dem Wasserwirtschaftsamt und den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Stadtverwaltung für ihren Einsatz zum Schutz der Rosenheimer Bevölkerung. „Als letzter Abschnitt steht jetzt noch der Dammbereich von der Kufsteiner Straße bis zur Innstraße auf dem Programm. Das werden wir in bewährtem Schulterschluss zwischen Stadt und Wasserwirtschaftsamt auch noch erfolgreich abschließen“, zeigten sich Oberbürgermeisterin Bauer und WWA-Chef Geisenhofer zuversichtlich.

]]>
Pressemitteilungen
news-2799 Fri, 21 Feb 2020 10:11:49 +0100 Positive Bilanz der Schwerpunktkontrollen https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/positive-bilanz-der-schwerpunktkontrollen.html Vier Verwarnungen in zwei Wochen: Das ist die Bilanz der zweiwöchigen Schwerpunktkontrollen zum Thema Sauberkeit im Stadtgebiet. Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes und der Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Rosenheim waren in den letzten beiden Januarwochen täglich in der Innenstadt unterwegs, um das Wegwerfen von Zigarettenkippen und Kaugummis zu kontrollieren. Erwischt hat es Raucherinnen und Raucher, die ihre Zigarettenkippen nicht ordnungsgemäß in einem Mülleimer entsorgt hatten.

„Dieses positive Ergebnis mag zum einen an der uniformierten Präsenz gelegen haben. Zum anderen beweisen aber auch die vollen Kippenbehälter an den Mülleimern in der Innenstadt, dass sich viele Raucherinnen und Raucher an die Spielregeln halten“, ordnet Donat Steindlmüller vom städtischen Ordnungsamt das Ergebnis der Kontrollaktion ein. Allerdings soll es nicht bei einer einmaligen Schwerpunktaktion bleiben, so Steindlmüller weiter. „Auch zukünftig werden Ordnungsdienst und Sicherheitswacht ein Auge auf diese Form der illegalen Abfallentsorgung werfen und Müllsünder entsprechend kostenpflichtig verwarnen.“ Parallel dazu prüft die Stadt, ob die bisherige Ausstattung mit Abfallbehältnissen für Zigarettenkippen ausreichend ist oder ob ggf. noch Verbesserungsbedarf besteht.

„Angesichts regelmäßiger Klagen über Verunreinigungen in der Innenstadt mag die Zahl von vier Verwarnungen gering erscheinen. Allerdings lässt sich eine so hohe Intensität der Bestreifung unserer öffentlichen Räume wie an diesen vierzehn Tagen personell wie kostenmäßig nicht auf Dauer aufrechterhalten“, so Rosenheims Ordnungsdezernent Herbert Hoch.

Erheblich mehr Verstöße waren bei den zeitgleich stattfindenden Kontrollen zum Radlverbot in der Fußgängerzone zu registrieren. Insgesamt 20 Radfahrerinnen und Radfahrer mussten Verstößen gegen das Fahrverbot verwarnt werden. Immer wieder kommt es im Gedränge der Innenstadt zu gefährlichen Zusammenstößen zwischen Fußgängern und Fahrradfahrern. Daher wird der städtische Ordnungsdienst künftig noch stärker darauf achten, dass Fahrräder in der Rosenheimer Fußgängerzone geschoben werden“, kündigte Rosenheims Ordnungsdezernent hierzu an.

]]>
Pressemitteilungen
news-2479 Thu, 20 Feb 2020 08:55:00 +0100 Stadtverwaltung, Baubetriebshof, Fundamt und städtische Kultureinrichtungen am Faschingsdienstag geschlossen https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/stadtverwaltung-baubetriebshof-fundamt-und-staedtische-kultureinrichtungen-am-faschingsdienstag-ges.html Die Stadtverwaltung und der Baubetriebshof bleiben am Faschingsdienstag, 25. Februar 2020, ganztägig geschlossen. Gleiches gilt für die Stadtbibliothek, die Städtische Galerie, das Städtische Museum im Mittertor, das Holztechnische Museum sowie das Stadtarchiv und die Volkshochschule. Die Ferienkurse der VHS finden wie vereinbart statt.

Das Wahlamt, Am Nörreut 17a, ist von 7:30 bis 13:00 und von 14:00 bis 17:00 Uhr zur Einsichtmöglichkeit in das Wählerverzeichnis geöffnet.

Auch das städtische Fundamt in der Möslstraße hat am Faschingsdienstag geschlossen. Mittwochs hat das Fundamt grundsätzlich nicht geöffnet, so dass dieses erst wieder ab Donnerstag, 27. Februar 2020 zu den gewohnten Zeiten erreichbar ist.

Wer verloren gegangene Gegenstände sucht, kann dies über die Homepage der Stadt unter www.rosenheim.de erledigen und Fundsachen online recherchieren.

Die Abgabe von Fundgegenständen ist während der Öffnungszeiten an der Infostelle im Rathaus Königstr. 24, beim Einwohnermeldeamt in der Rathausstraße 30 und im Sozialrathaus in der Reichenbachstr. 8 möglich.

]]>
Aus dem Rathaus
news-2798 Thu, 20 Feb 2020 08:51:48 +0100 Kommunalwahl 2020: Probestimmzettel – Testen Sie Ihre Stimmvergabe für die Stadtratswahl https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/kommunalwahl-2020-probestimmzettel-testen-sie-ihre-stimmvergabe-fuer-die-stadtratswahl.html Sie wollen das Kumulieren und Panschieren online üben? Kein Problem! In unserem Probestimmzettel können Sie die für den Stadtrat Rosenheim 44 möglichen Stimmen vergeben, Listenkreuze anklicken, usw. Für jeden Links-Klick auf die Mouse bekommt eine Kandidatin oder ein Kandidat eine Stimme, mit einen Rechts-Klick auf die Mouse kann eine Stimme wieder abgezogen werden. So sind Sie gut gerüstet, um den echten Stimmzettel gut ausfüllen zu können. Beachten Sie bitte, dass der Probestimmzettel nicht mit allen Internet-Browsern funktioniert (z.B. Internet-Explorer).

Hier geht's zum Probestimmzettel

 

Alle Informationen zur Kommunalwahl 2020 finden Sie auf der Homepage unter Stadt & Bürger / Politik und Rathaus / Wahlen / Kommunalwahl 2020.

]]>
Aus dem Rathaus
news-2022 Thu, 20 Feb 2020 08:51:00 +0100 Kommunalwahl 2020: Briefwahl online beantragen https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/kommunalwahl-2020-briefwahl-online-beantragen.html Sie können ab sofort Briefwahlunterlagen für die Kommunalwahl online beantragen, wenn Sie Ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben.

[online beantragen]

Bei Fragen können Sie sich gerne an das Wahlamt der Stadt Rosenheim unter Tel.: +49(0)8031/365-1364 oder per E-Mail wenden.

 

]]>
Aus dem Rathaus
news-2797 Tue, 18 Feb 2020 15:45:25 +0100 Mikrozensus 2020 im Januar gestartet https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/mikrozensus-2020-im-januar-gestartet.html Interviewerinnen und Interviewer des Landesamts für Statistik in Fürth bitten um Auskunft

Auch im Jahr 2020 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet bei einem Prozent der Bevölkerung wieder der Mikrozensus durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik in Fürth werden für diese amtliche Haushaltsbefragung im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von speziell für diese Erhebung geschulten Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz
Auskunftspflicht.

Im Jahr 2020 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus statt. Der Mikrozensus ist eine gesetzlich angeordnete Haushalts-befragung, für die seit 1957 jährlich ein Prozent der Bevölkerung zu Themen wie Familie, Lebenspartnerschaft, Lebenssituation, Beruf und Ausbildung befragt werden. Der Mikrozensus 2020 enthält zusätzlich Fragen zum Pendlerverhalten der berufs-tätigen Bevölkerung. Neben der Länge des Arbeitsweges werden auch die genutzten Verkehrsmittel erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürgerinnen und Bürger von großer Bedeutung. So bestimmen die erhobenen Daten u.a. mit darüber, wieviel Geld Deutschland aus den Struktur- und Investitionsfonds der Europäischen Union erhält.

Aufgrund steigender Anforderungen, z.B. im Bereich der Arbeitsmarkt- und Armuts-berichterstattung, wurde der Mikrozensus für 2020 überarbeitet. Neben der bereits seit 1968 in den Mikrozensus integrierten Arbeitskräfteerhebung der Europäischen Union (LFS – Labour Force Survey) sind ab 2020 auch die bisher separat durchgeführte europäische Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen
(EU SILC – European Union Statistics on Income und Living Conditions) und ab 2021 die Befragung zu Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Teil des neuen Mikrozensus. Um die Befragten trotz dieser Erweiterungen zu entlasten, wird die Stichprobe ab 2020 in Unterstichproben geteilt, auf welche die verschiedenen Erhebungsteile LFS, EU SILC und IKT verteilt werden.

Die Befragungen zum Mikrozensus finden ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind in diesem Jahr rund 60 000 Haushalte zu befragen – das sind mehr als 1 000 Haushalte pro Woche. Dabei bestimmt ein mathematisches Zufallsverfahren, wer für die Teilnahme am Mikrozensus ausgewählt wird.

Die Befragungen werden in vielen Fällen als persönliche Interviews direkt bei den Haushalten durchgeführt. Dafür engagieren sich in Bayern zahlreiche ehrenamtlich tätige Interviewerinnen und Interviewer im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Statistik. Haushalte, die kein persönliches Interview wünschen, haben die Möglichkeit, ihre Angaben im telefonischen Interview, schriftlich per Post oder ab 2020 erstmalig auch online abzugeben.

Ziel des Mikrozensus ist es, für Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Medien und die Öffentlichkeit ein zuverlässiges Bild der Lebensverhältnisse aller Gruppen der Gesellschaft zu zeichnen. Um die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht. Sie gilt sowohl für die Erstbefragung der Haushalte als auch für die drei Folgebefragungen innerhalb von bis zu vier Jahren. Durch die Wiederholungsbefragungen können Veränderungen im Zeitverlauf nachvollzogen und eine hohe Ergebnisqualität erreicht werden.
Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Sie kündigen ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich an und legitimieren sich mit einem Ausweis des Landesamts.

Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2020 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Interviewerinnen und Interviewer zu unterstützen.

]]>
Pressemitteilungen
news-2796 Tue, 18 Feb 2020 13:20:59 +0100 Familienausflug ins Holztechnische Museum https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/familienausflug-ins-holztechnische-museum.html Das Familienzentrum in der Finsterwalderstraße lädt in den Faschingsferien alle Familien zu einem Ausflug ins Holztechnische Museum Rosenheim ein. Dort gibt es eine Führung durch die Ausstellung „Druckkunst“. Im Anschluss besteht die Möglichkeit selbst Holzdrucke anzufertigen.

Termin hierfür ist Mittwoch, 26. Februar 2020, von 10 bis 12 Uhr. Anmeldungen sind per E-Mail oder telefonisch unter 08031/7968201 möglich.

]]>
Pressemitteilungen
news-2795 Tue, 18 Feb 2020 13:19:37 +0100 Erneute öffentliche Auslegung und Informationsveranstaltung zum Bebauungsplan Nr. 174 „Kufsteiner Straße / Miesbacher Straße“ https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/erneute-oeffentliche-auslegung-und-informationsveranstaltung-zum-bebauungsplan-nr-174-kufsteiner-st.html Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 05.02.2020 den geänderten Entwurf zum Bebauungsplan Nr. 174 „Kufsteiner Straße / Miesbacher Straße“ gebilligt und für die erneute öffentliche Auslegung und Behördenbeteiligung freigegeben.

Das Plangebiet liegt auf der sogenannten „BayWa-Wiese“ zwischen der Kufsteiner Straße, der Miesbacher Straße sowie der Happinger Straße. Ziel der Planung ist die Ausweisung eines urbanen Gebiets mit differenzierten Nutzungsfestsetzungen unter Berücksichtigung von wesentlichen Anteilen an Wohnbebauung.

Der Planentwurf, die zugehörige Begründung mit Umweltbericht, die wesentlichen Gutachten sowie die wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen können in der Zeit von Mittwoch, 26. Februar bis einschließlich Dienstag, 31. März 2020 im Flur des Stadtplanungsamtes im Rathaus, Königstraße 24, Ostflügel 3. Stock, eingesehen werden. Die Unterlagen können darüber hinaus auf der städtischen Homepage abgerufen werden. Während der Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen zum Planentwurf schriftlich oder während der Dienststunden (Montag bis Freitag 8-12 Uhr und Montag bis Mittwoch 14-16 Uhr, Donnerstag 14-17 Uhr) sowie nach Vereinbarung zur Niederschrift vorgebracht werden.

Ergänzend wird am Mittwoch, den 25. März 2020 um 18 Uhr für alle Interessierten eine öffentliche Informationsveranstaltung im Bürgerhaus Happing durchgeführt.

]]>
Pressemitteilungen
news-2794 Tue, 18 Feb 2020 10:23:27 +0100 Baubetriebshof am Faschingsdienstag geschlossen https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/baubetriebshof-am-faschingsdienstag-geschlossen-2.html Der Baubetriebshof der Stadt Rosenheim hat am Faschingsdienstag geschlossen.

Die Müllabfuhr findet in der Faschingswoche regulär statt.

]]>
Pressemitteilungen
news-2793 Fri, 14 Feb 2020 11:30:17 +0100 Kommunalwahl 2020: Wahlbenachrichtigungen und Briefwahlunterlagen werden verschickt https://www.rosenheim.eu/aktuell-rathaus/kommunalwahl-2020-wahlbenachrichtigungen-und-briefwahlunterlagen-werden-verschickt.html Ab morgen, Samstag, 15. Februar 2020 werden die Wahlbenachrichtigungen für die Kommunalwahl in Rosenheim zugestellt. Nach Erhalt der Wahlbenachrichtigung können alle Stimmberechtigten ihre Briefwahlunterlagen für die Wahl des Stadtrats und der Oberbürgermeisterin oder des Oberbürgermeisters am 15. März 2020 beantragen.

Besonders einfach ist das durch das Scannen des auf der Wahlbenachrichtigung aufgedruckten QR-Codes mittels Smartphone oder ebenfalls online auf der städtischen Homepage. Klassisch analog können die Briefwahlunterlagen auch per handausgefülltem Antrag angefordert werden. Die Unterlagen werden dann entweder zugesandt oder können persönlich im Wahlamt der Stadt Rosenheim, Am Nörreut 17a, abgeholt werden. Dort besteht auch die Möglichkeit direkt vor Ort zu wählen.

Die Stadt bittet um Beachtung, dass die Aushändigung bzw. der Versand der Briefwahlunterlagen erst nach Eingang der Stimmzettel bei der Stadt Rosenheim, der für Mittwoch, 19. Februar 2020 planmäßig vorgesehen ist, erfolgen kann.

]]>
Aus dem Rathaus