Verlust einer eID-Karte

Bei Verlust oder Diebstahl Ihrer eID-Karte sowie bei eventuell späterer Wiederauffindung der verlustig gemeldeten eID-Karte beachten Sie bitte unbedingt nachfolgende Hinweise:


Verlustmeldung einer eID-Karte

Bei Verlust Ihrer eID-Karte sind Sie verpflichtet, den Verlust unverzüglich Ihrer zuständigen Ausweisbehörde oder der Polizei anzuzeigen.
Dies gilt auch bei Wiederauffinden Ihrer eID-Karte nach einem Verlust.  

Die Polizei schreibt die verlustige eID-Karte in der INPOL-Sachfahndung aus, um einen eventuellen Missbrauch entgegenzuwirken. Dies gilt selbstverständlich auch im Ausland. Lassen Sie sich dabei von der ausländischen Polizeidienststelle eine schriftliche Bestätigung über Ihre Verlust bzw. Diebstahlsanzeige aushändigen. Nach Ihrer Rückkehr legen Sie bitte diese schriftliche Bestätigung ihrer zuständigen Ausweisbehörde vor und lassen Sie den Verlust oder Diebstahl nochmals aufnehmen.

Sollte der Verlust der eID-Karte bereits bei einer deutschen Polizeidienststelle angezeigt worden sein, so bringen Sie bitte zur Neubeantragung die Ausfertigung über die Verlustanzeige der Polizei mit.

Im Falle des Verlusts Ihrer eID-Karte müssen Sie aus Sicherheitsgründen zusätzlich die Online-Ausweisfunktion Ihrer eID-Karte sperren lassen. Nähere Informationen zur Sperrung Ihrer eID-Karte finden Sie nachfolgend unter "Sperren der Online-Ausweisfunktion".

Es besteht keine generelle Verpflichtung, eine neue eID-Karte zu beantragen, können diese aber zu jeder Zeit neu beantragen, wenn Sie dies möchten.
Bitte beachten Sie, dass der Antrag auf eine neue eID-Karte, auch bei Auffinden der verlorengeglaubten eID-Karte, nicht widerrufen werden kann.

Bitte unbedingt beachten:
Ordnungswidrig handelt, wer den Verlust der eID-Karte und ihr Wiederauffinden nicht oder nicht rechtzeitig erstattet. Die Ordnungswidrigkeit kann mit Geldbuße bis zu 3000,- Euro geahndet werden.

Sperren der Online-Ausweisfunktion

Die Sperrung Ihrer eID-Karte stellt bei einem Verlust sicher, dass jeder Missbrauchsversuch sofort erkannt wird. Die Nutzung der Online-Ausweisfunktion und das Auslesen der Karte vor Ort sind nach der Sperrung nicht mehr möglich.  

Sie können die Sperrung der Online-Ausweisfunktion entweder direkt bei der Ausweisbehörde Ihres derzeitigen Wohnortes oder über den im Inland gebührenfreien telefonischen Sperr-Notruf unter der einheitlichen Rufnummer 116 116, der rund um die Uhr von Mo.-So., 0-24 Uhr erreichbar ist, beantragen.
Darüber hinaus kann der Sperrnotruf auch einfach aus dem Ausland unter Hinzufügung der Ländervorwahl von Deutschland, in der Regel +49-116 116 erreicht werden. Die Höhe der Gebühren aus dem Ausland richtet sich nach den Preisen des jeweiligen ausländischen Anbieters/Netzbetreibers.
Sofern in Einzelfällen die Sperr-Notrufnummer nicht erreichbar wäre, kann alternativ auch eine Festnetznummer in Berlin gewählt werden ( 30 4050 4050 ), vom Ausland mit Landesvorwahl in der Regel ( 0049 ).

Bitte halten Sie für den Anruf ihr Sperrkennwort bereit, das Ihnen im PIN-Brief mitgeteilt wurde. Die Online-Ausweisfunktion wird umgehend gesperrt und kann vorerst nicht mehr verwendet werden.
Sollten Sie Ihr Sperrkennwort nicht mehr wissen, können sie es bei der Ausweisbehörde Ihres derzeitigen Wohnortes erfragen. Hier ist aus Sicherheitsgründen der Nachweis Ihrer Identität erforderlich.

Sperren der Unterschriftsfunktion ( QES ):
Für den Fall, dass Sie die eID-Karte auch für die elektronische Signatur nutzen, müssen sie die Unterschriftsfunktion separat sperren lassen. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an den Anbieter, bei dem Sie das Signaturzertifikat erworben haben.

Meldung über Wiederauffindung einer verlustigen eID-Karte

Wenn die als verloren oder gestohlen gemeldete eID-Karte wieder aufgefunden wurde und in Ihrem Besitz gelangt, sind Sie auch hier gesetzlich verpflichtet, die Wiederauffindung der zuständigen Ausweisbehörde unverzüglich zu melden. Grund hierfür ist, dass alle als verloren oder gestohlenen Ausweisdokumente (u.a. eID-Karte) in der INPOL-Sachfahndung der Polizei sowohl national als auch international zur Fahndung ausgeschrieben sind.

Sprechen Sie daher unverzüglich persönlich bei ihrer zuständigen Ausweisbehörde unter Vorlage der wiederaufgefundenen eID-Karte vor. Die Ausweisbehörde nimmt dann die Löschung der eID-Karte in der INPOL-Sachfahndung in Zusammenarbeit mit der Polizei vor.

Bitte unbedingt beachten:
Ordnungswidrig handelt, wer das Wiederauffinden einer eID-Karte nicht oder nicht rechtzeitig erstattet. Die Ordnungswidrigkeit kann mit Geldbuße bis zu 3000,- Euro geahndet werden.