aktuelle Coronabeschränkungen

im Stadtgebiet Rosenheim

Stand 07.06.2021

Durch den Erlass der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (13. BayIfSMV) wurden weitreichende Lockerungen für den Freistaat Bayern verfügt:

Die folgenden Bestimmungen gelten, soweit die 7-Tages-Inzidenz im Stadtgebiet den maßgeblichen Schwellenwert von 50 (an drei aufeinanderfolgenden Tagen) nicht übersteigt.

Ein Überblick über die wichtigsten Änderungen:

  • Es gelten folgende Kontaktbeschränkungen:

    Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen oder privaten Raum ist nur in Gruppen von bis zu zehn Personen zulässig. Die Zahl der anwesenden Haushalte ist hierbei unerheblich. Ebenso unbeachtlich sind vollständig geimpfte oder genesene Personen und zugehörige Kinder unter 14 Jahren.

    Berufliche, dienstliche und ehrenamtliche Tätigkeiten unterliegen nicht den Kontaktbeschränkungen.

     
  • Öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass mit von Anfang an bekanntem und klar abgrenzbaren Personenkreis sind in folgendem Umfang zulässig:

    - Max. 50 Personen (geschlossene Räume)
    - Max. 100 Personen (im Freien)

    Vorsicht: Bei öffentlichen Veranstaltungen werden geimpfte und genesene Personen hinsichtlich der zulässigen Personenzahl „mitgezählt“

    Für private Veranstaltungen (Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Vereinssitzungen)gelten die gleichen Voraussetzungen, jedoch bleiben geimpfte und genesene Personen hinsichtlich der Gesamtzahl an zulässigen Gästen unbeachtlich.

     
  • Die Ausübung von Sport jeder Art ist ohne Personenobergrenze gestattet.

    Auf und in allen Sportstätten gilt – soweit kein Sport ausgeübt wird – FFP-2 Maskenpflicht. Für das anwesende Personal ist eine medizinische Gesichtsmaske ausreichend.

    Bei Sportveranstaltungen ist die Anwesenheit von bis zu500 Zuschauer im Freien zulässig.

    Im Übrigen sind die Bestimmungen des Rahmenhygienekonzepts Sport zu beachten.

     
  • FürSeilbahnen, die Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, Führungen jeder Art und den touristischen Bahn- und Reisebusverkehr gelten folgende Bestimmungen:

    - Einhaltung des Mindestabstands
    - FFP-2 Maskenpflicht. Für das anwesende Personal ist eine medizinische Gesichtsmaske ausreichend.
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts auf Basis des Rahmenhygienekonzepts

    Für ortsfeste Freizeiteinrichtungen (Freizeitparks, Indoorspielplätze, Badeanstalten, Hotelschwimmbäder, Thermen, Wellnesszentren, Saunen, Solarien, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen und vergleichbare Freizeiteinrichtungen) gilt zusätzlich eine Besucherbeschränkung im Hinblick auf die Größe der verfügbaren Betriebsfläche (1 Besucher pro 10 m2)

    Bordellbetriebe, Prostitutionsstätten, Clubs, Diskotheken, sonstige Vergnügungsstätten und vergleichbare Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen.

     
  • Alle Geschäfte des Groß- und Einzelhandels sowie alle Ladengeschäfte von Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben mit Kundenverkehr dürfen unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

    - Einhaltung des Mindestabstands
    - FFP-2 Maskenpflicht. Für das anwesende Personal ist das Tragen einer Maske entbehrlich, soweit geeignete Schutzwände vorhanden sind. Im Übrigen ist eine medizinische Gesichtsmaske ausreichend.
    Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts auf Basis des Rahmenhygienekonzepts
    - Besucherbeschränkung im Hinblick auf die Größe der verfügbaren Ladenfläche (1 Besucher pro 10 m2 bis 800m2; Darüber hinausgehende Ladenfläche 1 Kunde pro 20m2)
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts

    Wochenmärkte und andere Märkte zum Warenverkauf unter freiem Himmel, die keinen Volksfestcharakter aufweisen und keine großen Besucherströme anziehen, sind zulässig. Die o.g. Voraussetzungen gelten entsprechend.

     
  • Gastronomische Angeboteunter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen dürfen zwischen 05:00 und 24:00 Uhr unter folgenden Voraussetzungen zur Verfügung gestellt werden:

    - Einhaltung des Mindestabstands zwischen nicht zusammengehörigen Personengruppen (d.h. in der Praxis: Tischbesetzung gem. den Kontaktbeschränkungen)
    - FFP-2 Maskenpflicht für alle Gäste außer am eigenen Tisch. Für das Personal ist eine medizinische Gesichtsmaske ausreichend.
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts auf Basis des Rahmenhygienekonzepts.
    - Kontaktdatenerhebung nach Maßgabe des § 5 der 13. BayIfSMV.

    Reine Schankwirtschaften dürfen nur im Freien öffnen. Bars und Diskotheken bleiben geschlossen.

     
  • Für gewerbliche Übernachtungsangebote gilt Folgendes:
    - Jeder Übernachtungsgast hat ohne Rücksicht auf die 7-Tage-Inzidenz bei seiner Ankunft einen negativen Testnachweis vorzulegen.
    - Gäste dürfen in einem Zimmer oder einer Wohneinheit nur im Rahmen der bestehenden Kontaktbeschränkungen untergebracht werden.
    - Einhaltung des Mindestabstands zwischen nicht zusammengehörigen Personengruppen
    - FFP-2 Maskenpflicht für alle Gäste außer im eigenen Zimmer oder am eigenen Tisch bei Bewirtungsangeboten. Für das anwesende Personal ist das Tragen einer Maske entbehrlich, soweit geeignete Schutzwände vorhanden sind. Im Übrigen ist eine medizinische Gesichtsmaske ausreichend.
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts auf Basis des Rahmenhygienekonzepts.
    - Kontaktdatenerhebung nach Maßgabe des § 5 der 13. BayIfSMV.

     
  • Für Tagungen, Kongresse und vergleichbare Veranstaltungen gelten folgende Voraussetzungen:
    - In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird. Der Mindestabstand ist grundsätzlich dauerhaft einzuhalten.
    - Unter freiem Himmel sind höchstens 500 Besucher einschließlich geimpfter und genesener Personen mit festen Sitzplätzen zugelassen.
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts auf Basis des Rahmenhygienekonzepts.
    - Der Veranstalter hat die Kontaktdaten der Besucher nach Maßgabe von § 2 zu erheben.

    Messen und vergleichbare Veranstaltungen sind weiterhin untersagt.

     
  • Für den Schulunterricht und sonstige Schulveranstaltungen gilt Folgendes:
    - Es findet grundsätzlich in allen Jahrgangsstufen Präsenzunterricht statt.
    - Auf dem Schulgelände besteht Maskenpflicht. Alle Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe und alle Lehrkräfte müssen eine medizinische Gesichtsmaske tragen.  Die Maske darf von den Schülern während des Sportunterrichts nach Genehmigung aus zwingenden pädagogisch-didaktischen oder schulorganisatorischen Gründen, während einer Stoßlüftung des Klassen- oder Aufenthaltsraums sowie kurzzeitig im Außenbereich unter freiem Himmel abgenommen werden.
    - Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nur zulässig, wenn zwei Mal wöchentlich ein negativer Testnachweis erbracht wird. EinTest kann auch unter Aufsicht in der Schule vorgenommen werden.

     
  • Für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder gilt:
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts auf Basis des Rahmenhygienekonzepts.
    - Schülerinnen und Schüler dürfen nur teilnehmen, sofern Sie entsprechend den für den Präsenzunterricht geltenden Vorgaben negativ getestet sind.
    - Die Träger von Kindertageseinrichtungen und Heilpädagogischen Tagesstätten sowie Tagespflegepersonen haben für jedes noch nicht eingeschulte Kind pro Betreuungswoche zwei Tests anzubieten oder die kostenlose Abholung von zwei Selbsttests in den Apotheken zu ermöglichen.
  • Für Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bay. Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote gelten folgende Voraussetzungen:
    - Einhaltung des Mindestabstands zwischen allen Beteiligten
    - Es besteht Maskenpflicht in Verkehrs- und Begegnungsbereichen.
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts

    Diese Regelungen gelten auch für Hundeschulen und Hundetrainer.

    Bei Instrumental- und Gesangsunterricht ist zusätzlich ein Mindestabstand von 2m einzuhalten.
  • Kulturelle Veranstaltungen in Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos und sonst dafür geeigneten Örtlichkeiten sind unter folgenden Voraussetzungen zulässig:
    - In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.
    - Unter freiem Himmel sind höchstens 500 Besucher einschließlich geimpfter und genesener Personen mit festen Sitzplätzen zugelassen.
    - Einhaltung des Mindestabstands
    - Einhaltung eines betrieblichen Schutz- und Hygienekonzepts auf Basis des Rahmenhygienekonzepts.
    - Kontaktdatenerhebung der Besucher nach Maßgabe von § 5 der 12. BayIfSMV.

    In Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung   der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten    gelten die genannten Vorgaben entsprechend.

    Bei musikalischen oder kulturellen Proben von Laien- und Amateurensembles richtet sich die Höchstzahl der Teilnehmer nach der Größe des zur Verfügung stehenden Raumes im Hinblick auf den Mindestabstand.